Die LESANDO-Produktion – modern und präzise wie ein Uhrwerk

  • Die Demontage des schwersten Mitarbeiters
  • Exakt auf die Anforderungen abgestimmt. Bauarbeiten teilweise bis tief in die Nacht
  • Montage beendet – am Ziel
  • Herrichten der Einzelkomponenten
  • Bereitstellung der vorsortierten Rohstoffe am Sackabwurf
  • Aufgabe der Komponenten
  • Befüllung des Mischcontainers
  • Aufnahme des Mischcontainers
  • Einspannen des Mischcontainers
  • Der Mischvorgang
  • Positionierung über Sackbefüller
  • Kleinstmengen auf Kundenwunsch
  • Am Ende das Produkt
  • Die Demontage des schwersten Mitarbeiters

    Der 26. September 2016 war für LESANDO fast schon ein historischer Tag. Denn hier lief die letzte Charge auf dem Planetenmischer vom Stapel. Der bisher eingesetzte Planetenmischer soll der neuen High-Tech-Produktionsanlage weichen. Etwas wehmütig mussten wir mit ansehen, wie der alte Mischer demontiert wurde.
  • Exakt auf die Anforderungen abgestimmt. Bauarbeiten teilweise bis tief in die Nacht

    Der Installation der neuen Anlage ging eine fast 18-monatige Planungsphase voraus. Bei der Konzeption wurde LESANDO durch die langjährige Erfahrung eines Anlagenplaners unterstützt, so dass ein sehr effizienter und fehlerfreier Produktionsablauf gewährleistet werden konnte.
  • Montage beendet – am Ziel

    Rund vier Monate hat es gedauert, bis auch das letzte Teil der Anlage seine Funktion erfüllen konnte. Die gute Organisation der Abläufe und die perfekte Planung haben dazu geführt, dass es so gut wie keine Korrekturen bei der Umsetzung gab.
  • Herrichten der Einzelkomponenten

    Zunächst werden die einzelnen Komponenten der verschiedenen Produkte vorgerichtet. Zur Arbeitserleichterung verwenden die Mitarbeiter Sacklifter, mit denen selbst schwere Säcke mit nur einem Finger bewegt werden können. So können die Mitarbeiter Tonne für Tonne in Bewegung setzen, ohne körperlichen Schaden zu nehmen.
  • Bereitstellung der vorsortierten Rohstoffe am Sackabwurf

    Nachdem die vorsortierten Komponenten vollständig gerichtet sind, müssen sie in den Mischbehälter. Dazu wird die Sammelpalette auf die Bühne gehoben, wo der nächste Arbeitsschritt ansteht.
  • Aufgabe der Komponenten

    Ein weiterer Sacklifter erleichtert dem Mitarbeiter die Beschickung des Mischcontainers. Dazu werden die Gebinde auf das Gitter der Sackschütte und unter Kontrolle des Füllgewichts…
  • Befüllung des Mischcontainers

    …über eine staubdichte Schlauchverbindung in den Edelstahl-Mischcontainer gefüllt. Nach jedem Rohstoff, der über die Sackschütte abgeworfen wird, erfolgt eine Gewichtskontrolle, um sicherzustellen, dass die Vorgaben eingehalten werden.
  • Aufnahme des Mischcontainers

    Ist der Mischbehälter vollständig befüllt, wird der Container mittels Stapler aufgenommen. Dazu wird zuvor die Schlauchkupplung abgeklemmt.
  • Einspannen des Mischcontainers

    Das Einfahren des Mischcontainers in den Aufnehmer des Mischers erfolgt von Hand. So wird verhindert, dass der Präzisionsmischer durch unbeabsichtigte Fahrbewegungen mit dem Stapler beschädigt wird.
  • Der Mischvorgang

    Für jedes Produkt existieren separate Mischparameter wie Mischdauer, Geschwindigkeit, Drehrichtungswechsel usw. Nachdem das jeweilige Programm ausgewählt und gestartet ist, hebt der Mischer den Container an und vollzieht während des Mischvorgangs biaxiale Drehbewegungen. Dadurch wird jeder noch so kleine Totraum im Mischcontainer ausgeschlossen und es gibt keine ungemischten Bestandteile.
  • Positionierung über Sackbefüller

    Je nach Produkt kann die Mischdauer bis zu 90 Minuten betragen. Danach wird der Container aus dem Mischer gelöst und oberhalb des Sackbefüllers auf einer Vorrichtung in Position gebracht. Über diese Vorrichtung wird der Vorratstrichter des Sackbefüllers kontinuierlich gespeist. Der Mitarbeiter befüllt die Säcke mit einer halbautomatischen Anlage, die so konzipiert ist, dass eine Verletzung durch eingeklemmte Hände ausgeschlossen ist.
  • Kleinstmengen auf Kundenwunsch

    LESANDO stellt auf Kundenwunsch auch Kleinmengen her. Dazu verwenden wir einen Biaxial-Mischer, der nach dem gleichen Prinzip arbeitet wie der große Mischer für die Großmengen. Das Abwiegen der farbigen Komponenten erfolgt manuell und verlangt von den Mitarbeitern hohe Konzentration.
  • Am Ende das Produkt

    Am Ende werden die reinen Papiersäcke (ohne Folien-Zwischenlage) per Hand vernäht und palettiert entweder eingelagert oder direkt zum Kunden geschickt. Der Prozess zeichnet sich durch einen nahezu vollständig staubfreien Ablauf aus und stellt damit ein Novum in der Putzmörtel-Industrie dar.
Back to Top