Aufgeschreckt durch den TV-Bericht im Magazin „Kontraste“ vom 31. August 2017 zum Thema „Konservierungsstoffe in Wandfarben“ möchten wir auf Nachfrage unserer Kunden Stellung nehmen:

Dass ein Produkt trotz der Deklaration mit dem Blauen Engel weder ein Segen für die Umwelt noch für den Verbraucher sein muss, ist seit längerem bekannt. Ebenso bekannt ist jedem Hersteller, dass die eingesetzten Konservierungsstoffe, um ein gebrauchsfertiges Produkt haltbar zu machen, zumindest sehr stark in der Kritik stehen. Der Bericht von „Kontraste“ bezieht sich in erster Linie auf Methylisothialzolinon (MIT) und Benzisothiazolinon (BIT), zwei sehr gebräuchliche und weit verbreitete Konservierungsstoffe, die in erstaunlich vielen Produkten enthalten sind. Bezüglich der Auswirkungen und Gesundheitsrisiken dieser Konservierungsstoffe wird der Kontraste-Bericht sehr deutlich. Für die Hersteller von Produkten unter Einsatz dieser Konservierungsstoffe ist es ein glücklicher Umstand, dass der Verbraucher vor dem Kauf der Produkte nicht liest, was er kauft und auch nicht nachfragt. Schlagworte wie „Blauer Engel“ oder „lösemittelfrei“ suggerieren ihm zu Recht ein „sauberes“ Produkt.

Die Lehmprodukte von LESANDO werden als so genannte „Werktrockenmörtel“ hergestellt. Das bedeutet, dass die Komponenten ohne Zugabe von Wasser oder anderen Flüssigkeiten herstellt und ausgeliefert werden. Somit sind diese Produkte auch ohne Konservierungsstoffe jahrelang haltbar. Wird das Produkt vor Ort mit Wasser aufbereitet, beträgt die Lagefähigkeit i.d.R. 2-4 Tage, die ausreichend sind, um die angesetzte Masse zu verarbeiten.

Bei gebrauchsfertigen Produkten auf Wasserbasis, die länger haltbar sein sollen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die oben beschriebenen Konservierungsstoffe enthalten sind, in jedem Fall gegeben. Die beiden einzigen gebrauchsfertigen Produkte bei LESANDO sind die Silikatgrundierung PRELUDIO und das Naturwachs FINO. Beide besitzen einen pH-Wert deutlich über 10, so dass Bakterien in diesem Milieu keine Lebensgrundlage finden können. Demzufolge ist der Einsatz von Konservierungsstoffen nicht nötig.

Wir deklarieren die Inhaltsstoffe unserer Produkte mit Angabe der Herkunftsländer in den technischen Datenblättern. Darüber hinaus stehen wir für Anfragen bezüglich unserer Rohstoffe gerne zur Verfügung. Ein echtes Lehmprodukt braucht keine Konservierungsstoffe. Der Verbraucher muss lediglich bereit sein, das Trockenmaterial unmittelbar vor der Anwendung zuhause mit Wasser aufzubereiten. Die Entscheidung trifft der Verbraucher.
Zum Seitenanfang